Werte in Kinderdorffamilien 2017-03-27T15:24:52+00:00
Werte in Kinderdorffamilien

Von Menschen für Menschen

Werte in Kinderdorffamilien

Die in der Kindheit gelernten Werte prägen jeden Menschen ein Leben lang. Eltern, Erziehung und Umwelt formen von klein auf, was man später schätzt und als wichtig empfindet.

Als Jonas* zu uns ins Familienwerk Niedersachsen kommt, ist er gerade mal zwei Jahre alt. Er hat naturgemäß mit Richtlinien und Werten noch nichts am Hut. Die Kinderdorfeltern beginnen Schritt für Schritt die Werte der Gesellschaft und der eigenen Familie zu vermitteln. Gerade Jonas braucht Sicherheit, Verlässlichkeit und Menschen die ihn verstehen. Er genießt die Freiheit so sein zu dürfen, wie er ist und die Gewissheit in seiner Individualität respektiert zu werden.

Wenn der kleine Jonas einen schlechten Tag hat und mit seinen Spielsachen um sich wirft, greift Kinderdorfmutter Karin ebenso bestimmt wie liebevoll ein. Sie gibt Jonas die Möglichkeit, sich zu beruhigen. Dann nimmt sie ihn in den Arm und zeigt ihm so, dass er sich auch bei Konflikten auf die Liebe der Familie verlassen kann. Danach räumen beide gemeinsam auf, bis Jonas unaufgeregt allein aufräumen kann.

Der Junge lernt, was richtig oder falsch und ungerecht oder gerecht ist. Möchte er zum Beispiel eine ganze Tafel Schokolade, ruft Karin die anderen Geschwister hinzu und gibt jedem ein Stückchen. Jonas sieht, wie schön teilen sein kann. Das klingt einfach, aber es erfordert Professionalität und Feingefühl, stimmige Werte zu entwickeln die mit den eigenen Vorstellungen übereinstimmen.

Werte helfen Kindern sich in der Welt zurechtzufinden und sich richtig zu entscheiden. Sie sind die Grundlage für den Zusammenhalt einer Gemeinschaft. Einen Katalog mit Anweisungen oder allgemein gültigen Werten haben Kinderdorfeltern nicht. Auch der kleine Jonas wird jeden Tag seine Grenzen austesten und dazu lernen, welche Werte für ihn wichtig sind. Dabei kann er sich voll und ganz auf die Hilfe seiner Kinderdorfmutter verlassen. Sie ist jeden Tag aufs Neue gefordert.

Simone Bergerhausen, Familienwerk Niedersachsen

*Name geändert

Spendenkonto

IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft, Berlin

Jetzt spenden
Spendenservice

Sprechzeiten: Mo-Fr 8:00 – 16:30 Uhr
Telefon: 030 – 20 64 91 – 17
eMail: verband@albert-schweitzer-verband.de

Ich habe Fragen zur Spende »

Inititative Transparente Zivilgesellschaft
Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen