Die Bilder im Innenteil noch überwiegend schwarz-weiß, auch Schrift und Sprache verraten, dass es sich um eine andere Zeit handelt: 1961, vier Jahre nach der Gründung des ersten Albert-Schweitzer-Kinderdorfes im baden-württembergischen Waldenburg, erschien die erste KINDERLAND-Ausgabe.

60 Jahre später hat sich das KINDERLAND-Layout verändert: Das Heft ist so bunt wie der Alltag in unseren Einrichtungen. Die Neuigkeiten und Geschichten aus den Kinderdörfern und Familienwerken füllen heute vierteljährlich 20 statt zehn Seiten. Das KINDERLAND gibt es sowohl gedruckt (aktuelle Auflage: knapp 70.000) als auch online. Viele zusätzliche Informationen, Bilder und Videos werden zudem auf der Website zur Verfügung gestellt.

Seit 2011 wird das KINDERLAND nicht mehr vom Kinderdorf Waldenburg, sondern vom 1995 gegründeten Bundesverband herausgegeben. Berichtet wird aus den Mitgliedsvereinen in ganz Deutschland. Und auch wenn manche Rubrik inzwischen einen neuen Namen trägt: Der Fokus liegt – dem Namen der Zeitschrift entsprechend – immer auf den Angeboten für Kinder und Jugendliche.

Das Heft wird sich auch weiter verändern, so viel können wir heute schon verraten, denn wir haben in den vergangenen Monaten gemeinsam mit unseren Mitgliedern intensiv daran gearbeitet, unseren gemeinsamen Außenauftritt zu modernisieren (mehr dazu bald an dieser Stelle). Bereits die nächste KINDERLAND-Ausgabe wird frischer aussehen. Wir sind schon jetzt gespannt, wie Ihnen das Ergebnis gefallen wird!

Was sich aber nicht verändert hat und nicht verändern wird: Wir stecken jede Menge Herzblut in das, was wir tun – und wollen Ihnen davon erzählen. Vieles von dem, worüber wir berichten, ist nur durch Ihre Hilfe möglich. Und dafür sind wir sehr dankbar.

Sie möchten unser KINDERLAND-Heft regelmäßig per Post oder per Mail bekommen und immer auf dem Laufenden sein? Schreiben Sie uns an verband@albert-schweitzer.de oder postalisch an den Bundesverband der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke, Kaiserdamm 85 in 14057 Berlin. Wir nehmen Sie gerne in den Verteiler auf!

Sabrina Banze, Bundesverband