Roland Kaiser ist am 14. Januar 2016 in der bis auf den letzten Platz gefüllten Oberkirche St. Nikolai in Cottbus für sein herausragendes Engagement zugunsten sozial benachteiligter Menschen mit dem Albert-Schweitzer-Preis der Kinderdörfer und Familienwerke ausgezeichnet worden.

Dr. Holger Wahl, Geschäftsführer des Familienwerks Brandenburg, drückte seine „Hochachtung  und Anerkennung“ für Roland Kaiser aus, der sich seit zehn Jahren als Sympathieträger und Botschafter für die Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke sowie als Schirmherr der Cottbuser Tafel einsetzt.

Roland Kaiser selbst zeigte sich gerührt: “Dieser Preis ist eine große Ehre für mich und zugleich eine Verpflichtung, die ich sehr gerne weiter wahrnehme. In erster Linie gebührt die Auszeichnung allen, die sich für benachteilige Menschen engagieren, wie die Kinderdorfeltern oder die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Tafel. Sie übernehmen tagtäglich eine so wertvolle und wichtige Aufgabe in unserer Gesellschaft. Ich selbst kann nur dazu beitragen, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren. Wir müssen aber alle mithelfen. Es ist lohnenswert, sich zu engagieren – den Hilfsbedürftigen zuliebe.”

Brandenburgs Bildungs- und Jugendminister Günter Baaske (SPD) würdigte als Vertreter der Landesregierung die Verdienste Roland Kaisers. Per Videobotschaft gratulierte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und zeigte sich beindruckt vom jahrelangen Engagement Roland Kaisers.

Eingebettet wurde die Preisverleihung in eine Gedenkfeier mit einem Orgel-Konzert. Albert Schweitzer wäre am 14. Januar 141 Jahre alt geworden.

Annett Häßler,  Albert-Schweitzer-Verband

Botschafter Roland Kaiser erhält den Albert-Schweitzer-Preis