Mit einem Festakt feierte das Kinderdorf Baden-Württemberg sein 60-jähriges Jubiläum. Höhepunkt des Abends bildete die Verleihung des Albert-Schweitzer-Preises der Kinderdörfer. Dieser Preis ehrt Persönlichkeiten, die sich für Kinder und Jugendliche in Not sowie für andere hilfebedürftige Menschen und ihre Familien in besonderer Weise einsetzen.

Der Preis wurde in diesem Jahr an die Familie Ottenbruch übergeben, die in dritter Generation ein mittelständisches Sanitär- und Installationsunternehmen in der Nähe von Stuttgart führt. Auf die Familie Ottenbruch durfte und darf das Albert-Schweitzer-Kinderdorf im wahrsten Sinne des Wortes seit 1970 bauen, denn nicht nur mit Geldspenden sondern insbesondere auch mit Sachspenden aus dem Sanitärbereich konnte manche Baumaßnahme leichter finanziert und ermöglicht werden. Ihre Motivation erklärt Seniorchefin Brigitte Ottenbruch: „Das Größte im Leben ist Zufriedenheit. Wenn man etwas Gutes tut, dann bekommt man auch immer etwas zurück. Daher ist es mir wichtig, dass meine Kinder und Enkelkinder mit zur Preisverleihung kommen und diese Erfahrung machen.“

Bisherige Preisträger sind unter anderem unsere Botschafterin Monique Egli Schweitzer – Enkelin Albert Schweitzers, die ehemalige Fußballnationalspielerin Nia Künzer sowie Botschafter Roland Kaiser.

Brigitte Ottenbruch nimmt den Preis entgegen

0 0 vote
Article Rating