Startseite/Engagieren/Mitarbeiten/Wie ich hier anfing
Wie ich hier anfing2019-12-04T13:21:40+01:00

Wie ich hier anfing

Mitarbeitende erzählen, was sie motiviert hat, bei den Albert-Schweitzer-Kinderdörfern und Familienwerken einzusteigen. Sie berichten, wie der Einstieg gelungen ist und welche Unterstützung sie dabei erfahren haben.

Katrin Ziech

Ich brauchte einfach eine neue Perspektive. Dann bin ich hier in einer Jungenwohngruppe im Albert-Schweitzer-Familienwerk gelandet, zum Glück!

Sebastian Berndt

Das Wichtigste ist, die Kinder so anzunehmen, wie sie sind. Für mich ist das als Hausleitung einer Kinderdorffamilie das A und O.

Christiane Thederan

Die Einladung kam zwischen den Weihnachtsfeiertagen. Heute leite ich eine Erziehungsstelle im Albert-Schweitzer-Familienwerk und das mit voller Überzeugung.

Ina Hofmann

Von heute auf morgen Kinderdorfmutter und Kinderdorfvater. Ich habe es gewagt und zog mit meinem Mann nach Berlin. Heute sind wir eine glückliche Großfamilien, auch ganz ohne eigene Kinder.

Anika Hauschild

Toll war, dass die auch um mich geworben haben. In diesem spannenden Arbeitsfeld als Assistenz der Geschäftsleitung bekomme ich Job und Familie prima unter einen Hut.

Sandra Zimmermann

Ich lebe und arbeite in einem Albert-Schweitzer-Kinderdorfhaus als innewohnende Erzieherin. Mein Mann und mein Familienteam unterstützen mich. Für die sechs betreuten Kinder bin ich Mama und beste Freundin.

Julia Große-Bley

Als Facherzieherin für Integration arbeitet Julia Große-Bley in der Kita Kikifloh in Berlin.
Die gemeinsame Zeit mit den Kindern, ihre Neugier und die Möglichkeit, die Welt durch Kinderaugen zu sehen – das sind einige der Dinge, die Große-Bley an ihrem Job so mag.

Studierende erzählen

Ein duales Studium bietet viele Möglichkeiten. Neben einem eigenen Gehalt und guten Übernahmechancen ist ein großer Vorteil, dass neben der Theorie auch die Praxis vermittelt wird.

Unsere Arbeits- und Lebenswelt