/, Pressearchiv 2013/Fahr mit (für) mehr Menschlichkeit

Fahr mit (für) mehr Menschlichkeit

Die elfte Motorradausfahrt unter dem Motto „Fahr mit (für) mehr Menschlichkeit“ des gemischten Kreises motorradfahrender Bürgermeister, Feuerwehrleuten sowie Partnern aus Wirtschaft, Industrie und Handel, der Polizei und des Deutschen Roten Kreuzes führte am 13. September in das Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Waldenburg. Trotz kühler Wetterlage besichtigten die Motorradfahrer, darunter auch der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Joachim Rapp und der stellvertretende Kreisgeschäftsführer und Leiter des Rettungsdienstes Johannes Stocker das Kinderdorf und verschafften sich einen Einblick über die Arbeit in der 1957 gegründeten Jugendhilfeeinrichtung. In Waldenburg begrüßten die beiden Vorstände Wolfgang Bartole, Heiner Schüz sowie Dr. Ulrich Neth, Kuratoriumsvorsitender und der Bürgermeister von Waldenburg Markus Knobel die Motorradfahrer aus dem Rems-Murr-Kreis. Nach einem Filmvortrag und Rundgang durchs Kinderdorf berichtete Hausmutter Melanie Grochalsky von ihrer langjährigen Arbeit als Kinderdorfmutter.

Die Tour führte auf kleinen Straßen durch die Landkreise Ludwigsburg, Heilbronn und Hohenlohe vorbei an Wäldern, Wiesen und Weinbergen. Die Motorrad-Delegation überreicht den Vorständen Heiner Schüz und Wolfgang Bartole eine Spende in Höhe von 700 Euro – sie setzt sich aus dem Startgeld der diesjährigen Ausfahrt zusammen. Mit der Spende werden unter anderem dringend nötige neue Einrichtungsgegenstände und Spielgeräte für die Kinder beschafft werden sowie ein Lärmschutz in den Häusern bezuschusst. Die Initiative „Fahrt mit (für) mehr Menschlichkeit“ lädt einmal jährlich zu einer Motorrad-Ausfahrt ein, besichtigt werden alljährlich speziell ausgewählte soziale Einrichtungen.

Das Albert- Schweitzer- Kinderdorf e.V. in Waldenburg hat sich zur Aufgabe gemacht, Kindern, die aus verschiedenen Gründen nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern bleiben können, ein neues und langfristiges Zuhause zu bieten. Durch das Zusammenleben in einer Familie mit Kinderdorfeltern in einem Haus mit Garten erleben die Kinder ein hohes Maß an Stabilität, Verlässlichkeit und Orientierung sowie Sicherheit und Schutz. Die pädagogische Betreuung bietet den Kindern  Klarheit in der Erziehung. Die Kinder erhalten zudem vielfältige, qualifizierte, pädagogische und psychologische Hilfen entsprechend ihrem individuellen Bedarf.

2017-11-26T14:59:32+00:00 17. September 2013|Categories: Baden-Württemberg, Pressearchiv 2013|
Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen