• Mutter mit Baby
  • Spendenscheck Übergabe

Das Albert-Schweitzer-Kinderdorf Waldenburg ist Träger eines Frauen- und Kinderschutzhauses. Der Bedarf an Plätzen für von Gewalt betroffene Frauen und Kinder ist hoch, so dass das Haus oft überbelegt ist. Bei zusätzlichen Anfragen muss abgelehnt werden. Aktuell ist die Platzzahl begrenzt und die Wohnsituation entspricht nicht den heutigen Anforderungen.

Dies führte dazu, dass der Verein nach einem anderen Gebäude suchen musste. Tatsächlich fand er eines, mit welchem die Bedingungen verbessert und die Plätze von 10 auf 14 erhöht werden können. Für das Team werden nun angemessene Büro- und Beratungsräume geschaffen und die Kinder finden einen großzügigen Spielbereich vor. Ein solches Projekt zu finanzieren, stellt den Träger vor große Herausforderungen. Da die Realisierung als dringend angesehen wurde, fördern Land, Landkreis und das Deutsche Hilfswerk das Vorhaben. Doch ohne die großzügige Unterstützung von Privatpersonen wäre die Investition nicht zu stemmen gewesen.

Seit vielen Jahren ist Ursula Berner mit dem Frauenhaus verbunden und weiß, wie notwendig diese Arbeit für bedrohte Frauen und Kinder ist. Als Vorsitzende der Albert-Berner-Stiftung hat sie in ihrem Stiftungsrat dafür geworben, die Anschaffung und Renovierung eines passenden Gebäudes mit einer großzügigen Spende zu unterstützen. Sie wusste, dieser Finanzierungsbaustein trägt wesentlich zur Umsetzung des Vorhabens bei. Bei der Übergabe der Spende erzählt Ursula Berner, dass sie die Arbeit des Frauenhauses schon immer bewegt hat und wie wichtig ein angemessener Zufluchtsort für die Frauen und Kinder ist. Es ist ihr eine Herzensangelegenheit, dem Projekt durch die Albert-Berner-Stiftung helfen zu können.

Wolfgang Bartole, Vorstand Wirtschaft, Albert-Schweitzer-Kinderdorf e.V., Baden-Württemberg

Frauen- und Kinderschutzhaus