Felix in Pforzheim
Felix in Cebu

Mittlerweile ist so viel passiert, dass ich schon fast ein ganzes Buch darüber schreiben könnte. Einige Kinder sind mir schon richtig ans Herz gewachsen, denn mit der Zeit haben sie mir mehr und mehr von ihren Lebensgeschichten erzählt und mir ihre Gefühle anvertraut. So träumt zum Beispiel eine der jüngeren Mädchen hier, die keinen Vater mehr hat und in sehr jungen Jahren von ihrer Mutter zurückgelassen wurde, von nichts mehr, als wieder eine richtige Familie zu haben.

Viele hier haben ähnliche Geschichten und sind sehr froh darüber, dass sie einen Platz im Kinderdorf haben. Hier geben die Hauseltern und Sozialarbeiter ihr Bestes, um den Kindern ein gutes Aufwachsen zu ermöglichen. Auch ich bringe mich ein: Übe Volleyballspielen mit den Kindern oder helfe bei Streitigkeiten, einen respektvollen und friedlichen Umgang zueinander zu bewahren.

Gemeinsame Ausflüge

Da in der Weihnachtszeit hier sehr viele Besucher gekommen sind, hatte ich die Möglichkeit, viele Kontakte zu knüpfen und so habe ich auch schon einige spannende Tagesausflüge unternommen und auch vom Kinder- und Jugenddorf aus wurden immer wieder kleinere Ausflüge durchgeführt.

So waren wir zum Beispiel schon einmal Eislaufen (für viele war dies das erste Mal), haben ein kleineres Festival besucht oder waren für einen Nachmittag an einem paradiesischen Strand mit zwei kleineren Inseln, von denen man aus ca. 4 Meter Höhe ins Wasser springen konnte. Wenn im Kinder- und Jugenddorf keine Aktivitäten anstehen, plane ich meistens Ausflüge mit den älteren Jugendlichen von hier oder mit gleichaltrigen, ehemaligen Mitgliedern vom Kinderdorf, um die Gegend zu erkunden. So habe ich mir schon einige Sehenswürdigkeiten der Insel zeigen lassen, eine Wandertour zu einem großen Wasserfall unternommen und einen Bootsausflug zu den Nachbarinseln Cebus gemacht.

Bald wird die Schule wieder beginnen und vermutlich werde ich einige der Highschool-Absolventen und einige der jüngeren Kinder für jeweils einen Tag durch ihren Schulalltag begleiten, um mehr über das Bildungssystem hierzulande zu erfahren. Ich bin sehr gespannt, was ich hier noch alles erleben werde und freue mich darüber, meine Erfahrungen hier mit euch teilen zu können.