Kindergeburtstage können ganz schön ins Geld gehen – müssen sie aber nicht. Kinderdorfmutter Melanie lebt zusammen mit zehn Kindern im Alter von sieben bis 18 Jahren und hat jede Menge Erfahrung und Ideen, wie man einen unvergesslichen Tag beschert, ohne viel Geld auszugeben.

“Wir feiern gleich zehnmal im Jahr Kindergeburtstag und damit das kein riesen Loch in die Haushaltskasse reißt, habe ich eine einfache Regel: Bis zur vierten Klasse feiern wir zu Hause ohne Extras wie Ponyhof oder Kino – so sparen wir uns teure Eintrittsgelder. Und gerade mit jüngeren Kindern kann man auch zu Hause mit relativ wenig Aufwand schön feiern.

Ab der fünften Klasse dürfen die Kinder einen Geburtstag “einkaufen”. Das bedeutet, sie dürfen ins Kino oder auf den Ponyhof – das nenne ich einkaufen. Beim Einkaufen dürfen sie maximal fünf Kinder einladen, weil die Grundkosten durch Eintritte etc. hier natürlich höher sind. Auch, wenn das Aussieben manchmal schwer fällt – die Anzahl der Gäste ist zentral, damit die Kosten nicht den Rahmen sprengen.

Schnitzeljagdlauf ist für Kinder genauso aufregend wie ein Tag im Erlebnispark

Wer zu Hause feiert, darf bis zu zehn Freunde einladen, da bin ich großzügig. Meine Kinder stehen total auf Alltagsspiele – also Klassiker wie Topfschlagen oder Stopptanz, im Sommer geht nichts über eine Wasserschlacht.

Auch eine Schnitzeljagd kommt immer wieder sehr gut an. Da verstecken wir dann zum Beispiel einen Ball, mit dem dann gespielt wird oder Stift und Papier, die dann ebenfalls für ein Spiel genutzt werden. So haben wir ganz schnell mehrere Stationen und machen einen “Schnitzeljagdlauf”. Die erfordert ein bisschen Vorbereitung, kostet aber kaum Geld.

Danach gibt es dann Eis oder Kuchen – so ein Nachmittag ist für die Kinder genauso toll, wie in den Erlebnispark zu fahren. Bei uns dürfen sich die Geburtstagskinder immer einen Kuchen und das Abendessen aussuchen – und das ist auch der Zeitraum, in dem sich die Feier üblicherweise abspielt.

Bei schlechterem Wetter kommt Basteln immer gut an. Von Bändchen knüpfen über Tassen bemalen oder Salzteig backen – da biete ich gern ein vielfältiges Kreativangebot an, sodass für jeden und jede etwas dabei ist.

Ein unvergesslicher Tag muss nicht viel kosten

Die etwas älteren Kinder und Jugendlichen stehen meist total auf Übernachtungspartys. Meist bringt dann jeder Gast eine Kleinigkeit zu essen mit. Mädels lieben Beautyabende mit Masken, gemeinsamer Massage und anschließend gemütlichem Filmeschauen. Das ist immer wieder total schön.

Für Jungs eignen sich Nachtwanderungen und Grillen am Lagerfeuer bei solchen Übernachtungspartys. Selbsterfundene und aufgeschriebene Gruselgeschichten sowie Lovestorys sind ein tolles Mitnahmegeschenk für die Gäste: Schon hat man wieder ein Angebot und Geld gespart.”

Melanie Grochalsky, Kinderdorfmutter, Albert-Schweitzer-Kinderdorf Waldenburg