Leberecht-Stiftung greift Familienwerk unter die Arme

Doch woher das Geld dazu nehmen…? In dieser Situation wurde die Leberecht-Stiftung, die sich bereits vor einigen Jahren im Zuge des Ausbaus der Spielflächen im Garten für die Diezer engagiert hatte, zum rettenden Anker. Mit rund 7.500 Euro griff sie dem Familienwerk unter die Arme. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten besuchte nun Christina Anthes, Mitglied des Leberecht-Beirates, der über die Vergabe der gesammelten Spenden entscheidet, das Herti-und-Willi-Buchholz-Haus in Diez. Dort konnte sie sich bei Kaffee und Kuchen in der gemütlichen Atmosphäre des neu gestalteten Wohnzimmers selbst vom Erfolg dieser Hilfsmaßnahmen überzeugen und lernte Haus und Bewohner bei einer ausgiebigen Führung durch die Räumlichkeiten gleich noch besser persönlich kennen. Verwaltungsleiterin Monika Grosser und ihre Kollegin Manuela Schettler bedankten sich mit den Erziehern und Kindern herzlich für diese tolle Unterstützung. 

Die Leberecht-Stiftung

Die Leberecht-Stiftung macht sich für behinderte und benachteiligte Kinder und Jugendliche und ihre Eltern stark. Die Stiftung hilft im Verbreitungsgebiet der Frankfurter Neuen Presse und ihrer Regionalausgaben Höchster Kreisblatt, Nassauische Neue Presse und Taunus Zeitung.

Als eine der ältesten Hilfsaktionen deutscher Zeitungen blickt sie auf mehr als 60 Jahre ehrenamtliches Engagement hilfsbereiter Menschen zurück. Die Lokalredaktion der Frankfurter Neuen Presse berichtete im Dezember 1949 über das Leid elternloser Kinder. Die Redakteure beschlossen zu helfen: Am 3. Dezember 1949 riefen sie mit dem Foto eines „Frankfurter Bunkerkindes“ zum Spenden auf und lösten eine wahre Flut der Hilfsbereitschaft aus. Mehr als ein halbes Jahrhundert später ist aus der spontanen Aktion der Nächstenliebe eine bedeutende Institution geworden. Landeten anfangs noch 4.000 Deutsche Mark in den Sammelbüchsen, können inzwischen jährlich sechsstellige Euro-Beträge ohne Abzug für Hilfsmaßnahmen verwendet werden.

Kurzinfo Albert-Schweitzer-Familienwerk Rheinland-Pfalz / Saarland e.V.

Das Albert-Schweitzer-Familienwerk Rheinland-Pfalz / Saarland e.V. ist Mitglied im Verband der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke in Deutschland und wurde 1995 in Diez an der Lahn gegründet. Es ist ein gemeinnütziger, überkonfessioneller und selbstständiger freier Träger der öffentlichen Kinder- und Jugendhilfe. Auf Basis des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG) bietet es Kindern, Jugendlichen und deren Familien, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, Förderung und konkrete Hilfen zu unabhängiger Lebensbewältigung, Selbstverwirklichung und Gemeinschaftsfähigkeit. Die Jugendhilfeeinrichtung in Diez nahm 2001 den Betrieb auf. Hier befindet sich auch die Geschäfts- und Beratungsstelle des Trägervereins. Seit November 2010 unterhält der Verein eine Niederlassung im nahe gelegenen Horhausen am Herthasee. Seit Herbst 2011 bietet der Verein professionelle Familienhilfen über ein Team ambulanter Helfer direkt in Familien an. Neu ist darüber hinaus das Angebot der privaten Familienberatung, das ebenfalls von dafür geschulten und qualifizierten DiplompädagogInnen getragen wird. Insgesamt kümmern sich rund 45 Mitarbeiter um das Wohlergehen der ihnen anvertrauten Kinder und Familien.

Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen