//Pflegeberufe: mehr als „satt und sauber“

Pflegeberufe: mehr als „satt und sauber“

[Uslar] – Zwei etwas andere Unterrichtstage erlebten über 60 Schülerinnen und Schüler der Sollingschule Uslar. Sie besuchten die Berufsbildenden Schulen des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. und füllten so die 2012 geschlossene Kooperationsvereinbarung der beiden Schulen mit Leben.

Geballt, aber gewohnt praktisch stellten Uta Fremer, Christina Bolte, David Henze, Hella Heise sowie Ingrid Bonnmann die Pflegeberufe „Pflegeassistenz“, „Altenpflege“ und „Heilerziehungspflege“ vor und gaben eindrucksvolle Einblicke in Ausbildungsinhalte und Arbeitsfelder.

Von den Schülerinnen und Schülern der jeweiligen Ausbildungsgänge gab es grundsätzliche Informationen zu den Rahmenbedingungen und Inhalten der einzelnen Ausbildungsberufe. Franziska Koch, Sandra Borchert, Susann Nienstedt, Jonas Feifer (Altenpflege), Sina Wedekind, Melissa Oswald, Dennis Förster (Heilerziehungspflege), Rahia Ahamada, Timo Lesch und Kevin Otto (Pflegeassistenz) erläuterten motiviert, warum sie sich jeweils für „ihren“ Beruf entschieden haben und beschrieben anschaulich Erkenntnisse und Erfahrungen aus Theorie und Praxis. Die anwesenden Schülerinnen und Schüler erhielten so einen lebendigen Eindruck von den jeweiligen  Ausbildungsbildungsgängen und ihren relevanten Themen. Besonders viel Spaß hatten die Schüler bei den praktischen Übungen. Sie lernten bei gegenseitigen Übungen unterschiedliche Lagerungsformen kennen und stellten zum Erhalt der Fingerfertigkeit kleine Geschenkkartons her oder gestalteten als kreative Beschäftigungsform verschiedene Karten. Spannend waren auch der Demenztest und die Erkenntnis, dass es gar nicht so einfach ist, einen Rollstuhl zu steuern. In der Abschlussrunde waren die Schüler doch überrascht, wie vielseitig die Berufe sind. Alle waren sich einig, dass die abwechslungsreiche Programmgestaltung gute Einblicke in Ausbildungsinhalte und Arbeitsfelder gegeben hat.

Related Files

2017-11-26T14:59:37+00:00 21. Februar 2013|Allgemein|
Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen