/, Pressemitteilungen 2017/Präventionstag in Hermannsburg

Präventionstag in Hermannsburg

[Hermannsburg] Mehr als 550 Schüler der Oberschule Hermannsburg hatten im Auditorium der FIT die Gelegenheit, örtliche und regionale Beratungsorganisationen und -institutionen kennenzulernen. Der Präventionsrat in der Gemeinde Hermannsburg hatte diesen „Beratungsmarkt“ vorbereitet.

Zehn Stände waren aufgebaut und die Schüler nutzten die Gelegenheit, sich über verschiedenste Angebote zu informieren. Vertreten waren das Jugendamt und die Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Celle, die Polizei, die Tafel, das Albert-Schweitzer-Familienwerk, der Kinderschutzbund, das onkologische Forum, der weiße Ring, die Schuldnerberatung und das Haus der Familie. (cz)

Quelle: Celler Zeitung vom 21.11.2017

Präventionstag in Hermannsburg

Alle Hände voll zu tun hatte Hermann Wurst-Grabow beim Präventionstag. Für die interessierten Oberschüler hatte der Bereichsleiter viele spannende Informationen vorbereitet.

Tiefe Einblicke in ein außergewöhnliches Leben

Die Kirchengemeinde, der Männerkreis und der DRK Ortsverband Schoningen haben zu einem kurzweiligen Vortrag über das Leben und Schaffen von Albert Schweitzer eingeladen. Referent war Jörg Grabowsky – Marketingleiter des Albert-Schweitzer-Familienwerks in Uslar. Er gab einen Überblick über den Werdegang und plauderte aus seinen Begegnungen mit den Nachfahren. 1998 besuchte Rhena Schweitzer-Miller; Schweitzers einzige Tochter Uslar und das Familienwerk und bis heute pflegt der Verein einen freundschaftlichen Kontakt zur Familie. Mit aktuellen und historischen Bildmaterial zeichnete Grabowsky ein sehr lebendiges und sehr konkretes Bild von Albert Schweitzer. Den zahlreichen Zuschauern in der vollbesetzten Begegnungsstätte hat der aufgelockerte und spannende Vortrag gefallen. Pastorin Rita Sennert: „Das waren viele neue und vor allem tiefgehende Einblicke in Schweitzers Leben. Ein zweiter Vortrag soll im kommenden Jahr am 10. Januar in Offensen stattfinden“

2017-11-26T16:40:12+00:00 26. November 2017|Niedersachsen, Pressemitteilungen 2017|
Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen