Praktikum mit Mehrwert

Sonja Herbart ist Studentin an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Saarbrücken und absolviert zurzeit ihr Praktikum im Albert-Schweitzer-Seniorenzentrum. Für insgesamt zwölf Wochen macht sie sich im Rahmen ihres Studiums im Bereich „Gesundheitsmanagement und Expertise der Pflege“ ein genaues Bild der Praxis im Arbeitsalltag des Seniorenzentrums. Dabei durchläuft sie mehrere Bereiche, um als essentiellen Bestandteil die Theorie und die Praxis in Einklang zu bringen.

Auf die Frage, warum sich Sonja Herbart bei diesem Schritt bewusst für das Albert-Schweitzer-Familienwerk entschieden hat, antwortet sie: “Da ich gebürtig aus der Region komme und den Wandel des Albert-Schweitzer-Familienwerks zu einem bedeutenden Dienstleister der Region immer am Rande mitverfolgt habe, interessiert mich besonders wie dieser Sprung gelungen ist. Denn Großes entsteht bekanntlich im Kleinen.“

Umfassender Überblick über die Prozesse

Um einen Gesamteindruck zu erlangen, begegnet Sonja Herbart den täglichen „kleinen“ Herausforderungen im Unternehmen. Dabei wird sie nicht nur von den Mitarbeitern, sondern auch von den Bewohnern gefordert. Das Spektrum ihrer Aufgaben im Albert-Schweitzer-Seniorenzentrum ist weit gefasst und reicht beispielsweise von der Überarbeitung der Qualitätsstandards über den Entwurf von Flyern zum Thema „Inkontinenz“ bis hin zur aktiven Zusammenarbeit mit den Bewohnern. Schnell hat sich für Sonja Herbart dabei ein positiver erster Eindruck vom Seniorenzentrum abgezeichnet: „Ich habe die Angst vorm Altern verloren, da ich gesehen habe, wie fit manch einer noch im hohen Alter ist. Mein Dank geht hierbei an die Gymnastikgruppe des Betreuten Wohnens. Zudem ist mir der Gedanke später selbst einmal in einem Seniorenheim zu leben nicht mehr befremdlich. Ich freue mich auf weitere Herausforderungen und genieße die Zeit in diesem faszinierenden Unternehmen.“

Praktikantin Sonja Herbart

Alle Hände voll zu tun hatte Hermann Wurst-Grabow beim Präventionstag. Für die interessierten Oberschüler hatte der Bereichsleiter viele spannende Informationen vorbereitet.

Hintergrund:

Es sind rund 100 engagierte Mitarbeitende, die Tag und Nacht ambulant für 45 Menschen und für 87 Pflegebedürftige in zwei Wohnbereichen zur Verfügung stehen. Das Betreute Wohnen bietet ein umfangreiches Programm für die Bewohner der 112 Wohnungen.

Um in jeder Lebenslage ein weitgehend selbstbestimmtes Leben gewährleisten zu können, bietet das Albert-Schweitzer-Seniorenzentrum ein breites Leistungsspektrum. Es reicht von ambulanten Pflegemöglichkeiten über das „Betreute Wohnen“ bis hin zur stationären Rundumbetreuung in wohnlicher Atmosphäre.

An diese Angebote koppelt sich zudem eine umfangreiche Verpflegungsversorgung durch die eigene Küche. Das vielfältige und bunte Freizeitprogramm wird von engagierten Fachkräften erarbeitet und betreut.

2017-11-26T16:26:10+00:00 26. November 2017|Niedersachsen, Pressemitteilungen 2017|
Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen