Roland Kaiser gibt Startschuss zur Schulaktion „Miteinander“ – Spremberger Grundschule beendet Projektwoche zur Wertevermittlung

In der Grundschule „Lausitzer Haus des Lernens“ des Albert Schweitzer Familienwerkes Brandenburg, wurde heute der Startschuss zu der deutschlandweiten Miteinander-Schulaktion der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer- und Familienwerke gegeben.

Eine Woche lang haben sich die Grundschüler mit Werten, die ihnen wichtig sind, gemeinsam beschäftigt. Damit diese Werte für die Kinder auch erlebbar sind, wurden innerhalb von Projektphasen Situationen geschaffen, in denen Kinder die Möglichkeit hatten, selbst zu entscheiden, wie ein respektvoller Umgang mit anderen aussehen sollte. So konnte jeder erfahren, wie Achtsamkeit, Wertschätzung, Mut, Beharrlichkeit und Mitmenschlichkeit Reichtümer sind, die das Leben wertvoll machen. Für Roland Kaiser ist es wichtig, dass Kinder in der Gegenwart lernen, respektvoll miteinander umzugehen.

Unser Botschafter Roland Kaiser, mit einem besonders großen Herz für Kinder, brachte wie immer viel Zeit mit, um alle Ergebnisse der Projektwoche kennenzulernen. „Ich finde es unglaublich, mit welcher Hingabe sich die Kinder diesem Thema gewidmet haben. Das Miteinander kann ich hier spüren – gemeinsam etwas schaffen macht stark“, so Roland Kaiser. „Werte wie Respekt, Freundschaft, Friedfertigkeit, Verantwortungsbewusstsein und die Fähigkeit an etwas zu glauben, sollten Kinder heute erlernen und als etwas Bereicherndes erleben.“ findet der Sänger. Auf die Frage von Gustav aus der 4. Klasse: „Was sind für Sie, Herr Kaiser, die drei wichtigsten Werte?“ musste der Schlagerstar nicht lange überlegen: „Für mich sind Toleranz, Aufrichtigkeit und Mitgefühl sehr wichtig für ein gelebtes Miteinander.“

Angelika Weis zieht als Schuldirektorin der Grundschule „Lausitzer Haus des Lernens“ das Resümee: „Alle Kinder haben sich vielseitig und mit ganz unterschiedlichen Werten wie Mitgefühl, Mut sowie Vertrauen intensiv beschäftigt. Schon jetzt ist zu sehen wie dieses Projekt uns alle enger zusammen geschweißt hat.“.

Hintergrundinformationen

Bundesweite Miteinander-Schulaktion Deine Stimme – damit alle Kinder lachen können“

In einer immer komplexer werdenden Welt mit immer neuen Herausforderungen ist das Thema „Wertevermittlung“ aktueller denn je und auch im Schulalltag spürbar. Vor 100 Jahren begründete der Friedensnobelpreisträger, Humanist und Tropenarzt Albert Schweitzer seine Ethik der „Ehrfurcht vor dem Leben“.

Wie aktuell und lebendig diese Philosophie heute ist, möchten die Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke zeigen und Schulen in ganz Deutschland zu einer großen Miteinander-Aktion aufrufen: „Deine Stimme – damit alle Kinder lachen können“.

Die Kinder können Ihre Stimme erheben, miteinander reden und singen und dabei viel lachen. Sie sollen sich mit den Werten, die ihnen wichtig sind, gemeinsam auseinander setzen.

Die Schüler werden ihren Fähigkeiten entsprechend durch unterschiedliche Aktionsideen angesprochen und auf dem Weg zu einer guten Miteinander-Kultur von Lehrern, Eltern oder auch größeren Mitschülern (Mentoren) begleitet. Auf spielerische Art soll Lehrern und Schülern das Thema „Wertevermittlung“ im Lehrplan leichter gemacht werden, eine positive Lernatmosphäre kreieren und eine gute Schulkultur fördern. Lernlust statt Schulfrust durch ein neues Miteinander. Gerade in Zeiten des Mobbings oder interkulturellen Herausforderungen an Schulen sind vor allem praktische Aktionsideen willkommene bzw. notwendige Schulprojekte.

Derzeit setzen 7 Grundschulen deutschlandweit die Miteinander-Schulaktion als Pilotprojekt um. Zum Schulstart  2015/ 2016 geht die Aktion bundesweit an den Start. Mit umfangreichen Informations- und Unterrichtsmaterialien (u.a. DVD Willis VIPs – "Der Urwalddoktor Albert Schweitzer", umfangreichen Liedtexten und vielen Aktionsideen) wollen wir Schulen bei der komplexen Aufgabe der Wertevermittlung unterstützen und zeigen, wie viel Freude und Bereicherung ein gelebtes gutes Miteinander für alle Beteiligten bedeutet.

 Wir machen Kinder stark

Über Jahrzehnte hinweg haben die Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und -Familienwerke ein feinmaschiges und deutschlandweites Netz geknüpft. Basierend auf ihrer langjährigen Erfahrung bieten sie heute als moderner sozialer Dienstleister Hilfen für jedes Lebensalter: von den rund 100 Kinderdorffamilien, der vielfältigen Jugendsozialarbeit und Familienberatung bis hin zur Altenpflege und der Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung, immer orientiert am lokalen Bedarf. Jede Woche betreuen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und –Familienwerke 8.000 bis 10.000 Kinder und Jugendliche und stehen zahlreichen Familien zur Seite.

Der Tropenarzt und Friedensnobelpreisträger Albert Schweitzer übernahm die Patenschaft für die nach ihm benannten Kinderdörfer und ist seither geistiges Vorbild.

Unser Botschafter

Roland Kaiser engagiert sich seit 2006 für die Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke. Seit 2013 ist Schlagerstar Botschafter der Albert-Schweitzer-Kinderdörfer und Familienwerke. „Ich kann mit diesen Kindern und Jugendlichen sehr gut mitfühlen“, betont Roland Kaiser, „mit meinem Engagement möchte ich dazu beitragen, die wichtige Arbeit der Kinderdörfer und Kinderdorffamilien zu unterstützen.“ Der Familienvater ist selbst bei einer Pflegemutter aufgewachsen. Roland Kaiser möchte die Öffentlichkeit für die Sozialwaisen in Deutschland sensibilisieren. Im Oktober 2013 übernahm er die Schirmherrschaft für die Cottbuser Tafel des Albert-Schweitzer-Familienwerkes Brandenburg e.V. anlässlich der Eröffnung der neuen Räumlichkeiten der Tafel in Cottbus.

Das Albert-Schweitzer-Familienwerk Brandenburg e.V.

ist ein gemeinnütziger und mildtätiger Verein, der seinen Sitz in Spremberg hat und seit 1996 vernetzte Hilfen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus einer Hand unter einem Dach anbietet. In Spremberg sind eine Reihe von Beratungs- und Hilfsdiensten untergebracht wie z.B. die interdisziplinäre mobile und ambulante Frühförder- und Beratungsstelle, die Erziehungs- und Familienberatungsstelle, die flexiblen Hilfen zur Erziehung, Einzelfallhelfer, die Projektleitung Familienarbeit im Verbund (FIV), der offene Jugendtreff, die Vermittlungsstelle Täter-Opfer-Ausgleich, die Selbsthilfekontaktstelle (KISS), die Sozialakademie und die Projektleitung Tafelarbeit. Außerhalb der Häuser sind unsere Familientreffs in Tschernitz, Döbern, Groß Schacksdorf, Welzow und Spremberg sowie die Praxis für Logopädie, die Schulsozialarbeit und die Tagesgruppe „Ausweg“ angesiedelt.
Das Albert-Schweitzer-Familienwerk fungiert darüber hinaus als Träger von Kindertagesstätten in Graustein, Groß Luja, Sellessen / Haidemühl und Schwarze Pumpe, des Hortes Sellessen/ Haidemühl sowie über Tafeln für Bedürftige in Spremberg, Welzow, Cottbus, Drebkau und Luckau. Im Schuljahr 2005/ 2006 hat der Betrieb der ASF-Grundschule „Lausitzer Haus des Lernens“ mit Hort in Spremberg erfolgreich begonnen. Die Schule ist eine staatlich anerkannte Ersatzschule.

Related Files

Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen