Uslarer Berufsbildende Schule verabschiedet elf neue Fachkräfte der Altenpflege

Bewegende Momente wechselten sich ab mit guten Wünschen und Mahnungen an die Politik. Die Absolventen bedankten sich bei den Dozentinnen und Dozenten der Schule für die gute Ausbildung und zeigten Auszüge aus ihrer Schulzeit. Einen der Höhepunkte bildete die Aufführung „Schneewittchen und die sieben Zwerge“. Mit viel Engagement und Fachwissen wurde das Theaterstück an die Bedürfnisse an Demenz erkrankter Menschen angepasst. Ulrich Bokemeyer-Holthausen (Atem-, Sprech- und Stimmtherapeut) hatte eine Woche lang mit den Schülern intensiv an Ausdruck, Darstellung und Choreographie gearbeitet.

Für den Vorstand und die Geschäftsleitung des Albert-Schweitzer-Familienwerk e.V. überbrachte Jörg Grabowsky Grüße und Gratulationen. Schulleiterin Malica Belbouab bedankte sich bei den Praxisanleitern, Pflegedienst- und Heimleitern der Altenheime für die sehr gute praktische Ausbildung. Träger der praktischen Ausbildung waren: Albert-Schweitzer-<wbr />Seniorenzentrum, Uslar; Benediktuspark am Stift, Nörten-Hardenberg; Evangelisches Altenhilfezentrum, Lippoldsberg; Seniorenheim Breuer, Neuhaus; Seniorenheim Haus Eden, Schlarpe; Seniorenheim Emmermann, Volpriehausen; Seniorenheim Forellenhof, Delliehausen. In ihrer aufrüttelnden Ansprache machte Belbouab deutlich, es reiche nicht aus zu betonen, dass die Altenpflege ein anspruchsvoller Beruf ist. In allen Bereichen der Politik und Pflegelandschaft ist nach ihrer Auffassung ein Umdenken erforderlich: Arbeitsbedingungen und Gehälter müssten den besonderen Anforderungen und der Verantwortung gerecht werden. Eine spezielle Altenpflegeausbildung wie in Deutschland sei einmalig und würde unsere besondere Wertschätzung der älteren Menschen widerspiegeln.

Die Klassenlehrerin Anke Heimbokel hatte bei der Zeugnisübergabe für jeden einzelnen Absolventen ganz persönliche Worte der Anerkennung. Außerdem berichtete sie von den erfolgreichen mündlichen Prüfungen am Vormittag. Ebenso gab sie das Lob der Fachberaterin der Landesschulbehörde für die sehr guten Leistungen in den Abschlussprüfungen an die Absolventen weiter.

Bestanden haben Sandra Borchert (Uslar), Melanie Dietrich (Hardegsen), Dominik Fischer (Wahlsburg), Stefanie Förstermann (Uslar/Delliehausen), Elke Heinrich (Uslar), Franziska Koch (Elbingerode), Kevin Kropf (Bodenfelde), Alice-Kathrin Lenz (Holzminden/Neuhaus), Tanja Pietsch (Uslar), Oliver Schulz (Uslar), Simon Wegener (Wahlsburg). Alle Schüler hatten schon vor Abschluss der Ausbildung einen unbefristeten Arbeitsvertrag unterschrieben. Die nächste Ausbildungsklasse Altenpflege startet am 15. September 2014. Informationen hat Anke Heimbokel unter der Telefonnummer 05571/9243132 oder im Internet www.bbs-uslar.de.

Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen