Familienwerk Niedersachsen

Die junge Kinderdorfmutter Elice Freer kam 2003 als Hausleitung in unser Kinderdorf – und mit ihr zog eine ganze Geschwisterfamilie in das Achteckhaus. Unter den Geschwistern waren auch die Zwillinge Sevim und Shermin. Die Mädchen waren gerade einmal vier Jahre alt, sprachen nicht gut Deutsch.

Man könnte meinen, dass so kleine Kinder es schockierend finden, sich plötzlich in völlig neuer Umgebung wiederzufinden. Doch Elice Freer hat alles richtig gemacht, denn wenn Sevim zurückblickt, kommt sie immer wieder zu einem Schluss: „Ich habe mich von Anfang an wohl- und aufgehoben gefühlt.“

Die Zwillingsmädchen integrierten sich schnell, bekamen jedwede benötigte Unterstützung. In der Freizeit eiferten beide ihrem großen Bruder nach, der sich in der Zirkusgruppe des Kinderdorfs „Mobilli“ engagierte. Zu zweit und mit ihrer verwirrenden Ähnlichkeit wussten Sevim und Shermin ihr Publikum über Jahre hinweg zu begeistern. Doch vor allem Sevim entdeckte eine neue Leidenschaft: Im Kinderdorf schloss sie sich der Fußballmannschaft an, bestritt erfolgreich die alljährlichen Kinderdorf-Cup-Turniere. Ihr Talent blieb nicht unentdeckt und so ergänzte sie das Spiel im Kinderdorf schon bald mit waschechter Vereinserfahrung – und auch, wenn eine Verletzung sie zurückgeworfen hat. Fußball ist bis heute „ihr Ding“ geblieben.

Die Zeit im Kinderdorf vergeht schneller als gedacht, aus den Mädchen wurden Jugendliche und erstmals dachten sie über ihre Wege in der Zukunft nach. Shermin entschied sich nach der Schulausbildung für ein Freiwilliges Soziales Jahr in einer nahen Stadt; Sevim konnte sich nicht vorstellen, ihr „Nest“ bei ihrer Kinderdorffamilie zu verlassen. Doch mit 18 blieb auch ihr keine Wahl mehr und sie zog zur Verselbstständigung in das nahgelegene Jugendwohnen des Kinderdorfs. Dort wird sie weiter engmaschig betreut, bekommt Nachhilfeunterricht, um ihre beruflichen Ziele verfolgen zu können und wächst auch dank des vielen Engagements ihrer Betreuerin noch einmal über sich hinaus. Sie lässt sich zur Sozialassistentin ausbilden und wird in Kürze in die Erzieherausbildung starten. Für das Kinderdorf trainiert sie inzwischen selbst die Fußballmannschaft und auch Shermin und ihre Geschwister sind noch immer ein wichtiger Teil in ihrem Leben. Auch „Kinderdorfmama“ Elice Freer bekommt zahlreiche Besuche, denn Sevim ist überzeugt: „Das Kinderdorf? – Das ist meine Familie!“

Sevim Ramadani aktuell

Sevim Ramadani, Kinderdorfkind, lebt jetzt im Jugendwohnen

„Das Kinderdorf? – Das ist meine Familie!“

Sevim Ramadani früher

Sevim (links) und ihre Schwester Shermin in der Zirkusgruppe „Mobilli“

0 0 vote
Article Rating