Tag der offenen Tür in Sternenhäusern

Noch viel zu unbekannt in Rückersdorf sind unsere "Sternhäuser"! Das Sternstundenhaus (Ja, des is doch irgendwo da ganz oben auf der Ludwigshöh?) und das Sternschnuppenhaus (Wo iss´n des?) gleich daneben luden heute zu einem Tag der offenen Türe ein.

Und genau nach diesem Motto von Albert Schweitzer versucht man hier erfolgreich, Kindern die das Pech hatten unter unerträglichen familiären Bedingungen aufzuwachsen, eine reelle Chance zu geben! Es handelt sich um Kinder, die in ihrem Leben schon manches durchgemacht haben, aber hier können sie sich wohlfühlen unter unter Bedingungen aufwachsen, die einer normalen Familie so nah sind wie irgend möglich.

Auch die leiblichen Kinder der "Eltern" (für die man die Anführungsstriche weglassen muss), leben mit in den beiden großen Familien, die derzeit 16 Kinder umfassen.

Doch folgen Sie mir einfach durch die Häuser:

Das erste war das Sternschnuppenhaus, wunderbar gelegen und von aussen und innen wunderschön. Oder wie wollen Sie diese Bilder vom Wohnbereich und von einem der Kinderzimmer sonst beschreiben?

(Wenn meine beiden ihr Zimmer einmal so aufräumen könnten…)

Auch den Hauseltern konnte man deutlich anmerken, dass sie sich hier wohlfühlen.

Die Wartezeit bis zur Führung durch das Sternstundenhaus durfte ich am Tisch mit prominenten Leuten verbringen.

Und dann gings in Sternstundenhaus, genau so schön und Liebenswert wie das andere. Ein Lob muß man an dieser Stelle auch dem Architekten aussprechen, der es in perfekter Weise geschafft hat, die alte Bausubstanz erhaltend, modernen Wohnkomfort in die Häuser zu zaubern!

Auch hier würde ich gerne wohnen, helle, lichtdurchflutete und gemütlich Räume, anders kann man dieses Haus nicht beschreiben. Und um dem noch eins draufzusetzen, von den Bewohnern mit viel Liebe und Kreativität ausgestaltet.

Doch nun zurück zum Fest rund ums "Piratenschiff":

Es wurde ein tolles Programm geboten. Musik für die Erwachsenen, dargeboten von Kinderchor St. Otto und der "Sternhauskombo" und…

…viele kreative Spielmöglichkeiten für die Kinder:

Fragen Sie mich bitte nicht, welche Kinder, die hier anwesend waren, hier wohnen oder einfach nur Gäste des Festes waren, ich weiß es nicht. Und es gibt auch keinen Unterschied! Kinder sind gückliche Kinder, wenn sie lachen, und an diesem Tag sah ich nur lachende Kinder!

Und schließendlich wurde er eingeweiht, der neue Pizzaofen:

Zum Abschluß dieses Berichtes möchte ich noch die Statuten des Abert-Schweitzer-Familienwerks zitieren:

  • Kindern und Jugendlichen, die nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen können, helfen wir mit einem neuen Zuhause.
  • Kleine überschaubare Einrichtungen in Bayern bilden den Ramen für individuelle Hilfen.
  • Das Albert-Schweitzer-Familienwerk kommt aus der familienorientierten Kinderdorftradition.
  • Das Leben und Wirken Albert Schweitzers ist uns Vorbild für die tägliche, proffessionelle Arbeit mit den uns anvertrautem Klientel. (…da möchte ich das Zitat doch etwas verfälschen. "… mit den und anvertrauten Kindern."!)

Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, außer vielen guten Wünschen, möge das sicher oft nicht leichte Werk gelingen, Kindern, die das Pech hatten auf der Schattenseite des Lebens zu stehen, eine schöne Kindheit und einen guten Start ins Leben zu geben!

2017-11-26T14:59:43+00:0017. Juni 2004|Bayern|
Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen