/, Pressearchiv 2015/Dr. Schulze und „Die drei Fragezeichen“

Dr. Schulze und „Die drei Fragezeichen“

Gespannt  warten die Dritt- und Viertklässler mit ihren Lehrerinnen Frau Weis und Frau Welcher. Für Dr. Schulze als studierten Biologie- und Chemielehrer  eine kleine Reise in die Vergangenheit, stand er doch vor langer Zeit selbst vor Klassen und begleitete seine Schüler auf dem Bildungsweg. Heute waren es Grundschüler, denen er aus der bekannten Krimireihe „Die drei Fragezeichen“ eine Geschichte, den „Feuermond“,  vorlesen sollte. Aber Dr. Schulze wäre nicht er, wenn er diese Stunde nicht wie ein Lehrer gestalten würde. Zuerst wurden die Kinder gefragt, ob sie in der Bibliothek angemeldet seien und vor allem, ob sie dort regelmäßig hingehen würden. „Wer hat ein Handy oder einen Computer und was macht ihr denn damit“, waren weitere Fragen, bevor es schließlich losging. Dr. Schulze las vor, stellte Fragen zum Inhalt, band die Kinder ein, indem er sie kleine Stellen vorlesen lies, griff Inhalte auf und übertrug sie auf aktuelle Themen, wie z.B. gesunde Ernährung. Was heißt eigentlich „fast food“ – ein Wort aus dem Buch-, die Antwort „schnelles Essen“ und nicht wie erwartet der Name eines Schnellrestaurants; Pluspunkt. Es wurde überlegt, wie die Geschichte enden könnte, schließlich diese Fragen durch Vorlesen gelöst und pünktlich die Stunde beendet. Gelernt ist eben gelernt.

Dr. Schulze, der als ehemaliger Bürgermeister der Stadt Spremberg die Gründung dieser freien Schule -auch gegen einige andere Stimmen des Stadtparlamentes- positiv mit begleitet hat, ist froh und zugleich erstaunt, wie viele Kinder aus der Region außerhalb von Sprembergs dieses Angebot nutzen und sieht sich in der damaligen Entscheidung bestärkt. Er dankt den Kindern und den Lehrerinnen Frau Weis und Frau Welcher für die Möglichkeit dieses Besuches.

Spendenkonto – IBAN: DE80 1002 0500 0003 3910 01 | BIC: BFSWDE33BER | Bank für Sozialwirtschaft, Berlin »
Schriftgröße ändern
Kontrast erhöhen